systema
Foto © xxx @ xxx

Systema

Physikalische Prinzipien und Psychologie zur Selbstverteidigung nutzen

Systema ist eine russische Kampfkunst zur Selbstverteidigung mit einem holistischen Ansatz. Ein fundamentales Verständniss des menschlichen Körpers und der menschlichen Psychologie sind ein wichtiger Teil. Neben dem Kampf werden auch die eigene Gesundheit oder Naturheilkräfte vermittelt. Das Wissen im Systema beinhaltet eine körperliche und eine geistige Ebene. Einer Entwicklung der eigenen körperlichen, mentalen und geistiges Fähigkeiten wird ein hoher Wert beigemessen. Es geht auch um ein Verständniss der eigenen Persöhnlichkeit zu entwickeln. Und, das Wissen seiner eigenen Fähigkeiten einschätzen zu können. Die Wurzeln von Systema reichen zurück bis ins 10. Jahrhundert.

Schwachstellen eines Angreifers zu seinem eigenen Vorteil nutzen

Grundsätzlich wird versucht eine körperliche Auseinandersetzung zu vermeiden. Ein körperlicher 'Angriff wird als eine geistige Störung oder geistige Schwäche des Angreifers betrachtet. Dementsprechend wird ein körperlicher Angriff behandelt. Es wird versucht den Angreifer vor sich selbst zu schützen. (...) Schläge und Tritte werden z.B. ausgewichen und die Energie des Angreifer ins Leere gelenkt. Oder ein Angreifer wird mit einfachen Mitteln aus seiner Balance gebracht. Die Energie von einem Schlag oder einem Tritt umleiten in einen Gegenschlag, ähnlich wie im Aikido. Der Angriff auf Vitalpunkte des Gegners, wie im fortgeschrittenen Karate sowie dem Jujutsu. Ein überstrecken und verdrehen von Gelenken, ähnlich wie im Jujutsu. Das eigene Körpergewicht nutzen um einen Angreifer wegzudrücken oder zu fixieren wie im Judo. Auch eine Abwehr gegen mehrere Angreifer wird trainiert. (...)

Mit einem Minimun an Aufwand ein Maximum an Effektivität erzielen

Die Abwehr von Angriffen basieren häufig auf physikalische Prinzipien. Es wird versucht mit einem Minimun an Aufwand ein Maximum an Effektivität zu erzielen. Die Techniken beinhalten immer eine strategische Komponemte. Alle Massnahmen im Systema sind durchdacht und basieren auf Logik. Bewegungsabläufe werden ruhig und kontrolliert ausgeführt. Es wird immer versucht eine Kontrolle über das Geschehen zu behalten. Das Timing ist hierbei ein entscheidener Faktor für eine erfolgreiche Ausführung der Systema-Techniken. Eine Antipitation in ein Geschehen sind von großem Vorteil.

Verstehe deine Fähigkeiten und erkenne deine Grenzen

Im Systema gibt es keine einheitlichen Uniformen und keine Graduierungen z.B. in Form von Gürteln. Es werden keine festgelegten Formenabläufe geübt. Systema ist frei von Ritualen. Alles Wissen wird auf praktischem Wege vermittelt. Die Abläufe im System sind meistens flüssig und folgen natürlichen Bewegungen und Bewegunsabläufen. Ausserdem wird dem Schüler beigebracht eventuelle Ängste unter Kontrolle zu halten. Die umfangreichen Taktiken und Techniken im Systema basieren auf instinktive Reaktionen wowie auf eine individuelle Kraft. Es wird immer verscht sich einer Situation anzupassen.


Informationsquellen und weiterführende Information über Systema: